Oktober 2015
Jan-Philipp und Nils-Henning Hofmann Landesmeister der 470er

Am vergangenen Wochenende fand in Haltern die Landes-meisterschaft in der olympischen 470er Klasse statt. 20 Mannschaften aus ganz Deutschland kämpften bei herrlichem Herbstwetter um den Titel. Bei mittleren Winden am Samstag konnte das Team Jan-Philipp und Nils-Henning Hofmann das Feld mit einem zweiten und zwei ersten Plätzen beherrschen. „Mit meinem Bruder verstehe ich mich blind, die Manöver laufen und er weiß, wann ich taktische Unterstützung brauche", erklärt Jan-Philipp das Erfolgskonzept.
Am Sonntag hatte dann der Wind auf 5-6 Beaufort aufgefrischt. Mit einem weiteren Sieg konn-ten die Brüder die Meisterschaft vorzeitig für sich entscheiden. Als im letzten Lauf ein Gegner neben ihnen so kenterte, dass der Mast des DYC-Bootes verbog und sie das Rennen aufgeben mussten, änderte dieser Streicher nichts mehr am Gesamtergebnis. Zweiter und damit Vize-Landesmeister wurde Clubkamerad Florian Tang, bei dem Julian Hipp aus Krefeld (SKBUe) steuerte.
von Jan-Philipp Hofmann

 

Okt. 2015

Constanze Stolz gewinnt Deutsche Meisterschaft im Laser Radial

Spitzensportler

Düsseldorf, 8. September 2015

Hofmann und Brockerhoff Deutsche Meister im 505er

Drei Boote vom DYC segelten um den Meistertitel in der Bootsklasse der 505er

Zur Internationalen Deutschen Meisterschaft in der 505er-Klasse hatte in diesem Jahr der Zwischenahner Segelklub (ZSK) eingeladen. Unter den 49 gemeldeten Mannschaften waren drei Mannschaften vom Düsseldorfer Yachtclub (DYC). Als Favoriten galten Meike Schomäker (vom ausrichtenden Verein) und Holger Jess, die in diesem Jahr bereits die Kieler Woche und die Europameisterschaft gewinnen konnten. Vier Tage wurde bei anspruchsvollen Segelbedingungen um den Titel gekämpft.

Das Juniorenteam Jan-Philipp Hofmann (DYC) und Felix Brockerhoff (DuYC) setzte sich gleich am ersten Tag bei Winden zwischen 3 und 5 Beaufort mit zwei Siegen an die Spitze. „Das Revier mit seinen Winddrehern war genau auf uns zugeschnitten. Wir segeln seit Jahren in verschiedenen Bootsklassen zusammen. Da gelingen schnelle Manöver und wir können uns den wechselnden Bedingungen gut anpassen“, erklärt Hofmann. Die Führung gaben sie nicht mehr aus der Hand. Zwar nahmen am zweiten Tag bei noch mehr Wind die Starkwindspezialisten Findel/Tellen mit drei Laufsiegen die Verfolgung auf. Aber am dritten Tag stand fest, dass Hofmann/Brockerhoff der Sieg nicht mehr zu nehmen war. Zum letzten Rennen brauchten sie gar nicht mehr zu starten – so souverän führten sie.

Weniger gut lief es dieses Mal bei Morten Bogacki (DYC) und Lars Dehne (ZSK), die auch zum Favoritenkreis zählten. Im Gegensatz zum Deutschen Meister hatten sie Probleme mit den schwierigen und wechselhaften Wetterverhältnissen. Sie kamen auf Platz 7, immerhin noch vor den Europameistern Schomäker/Jess, die sich aufgrund eines Frühstarts und einer Rennaufgabe mit Platz 9 begnügen mussten.

Die „Newcomer“ in dieser Bootsklasse, Timon Treichel (DYC) und Morten Roos (SVWU), die erst vor einem Jahr aus der Jugendbootklasse 420er in den deutlich anspruchsvolleren 505er umgestiegen sind, zeigten mit Platz 11 gleichfalls eine tolle Leistung und vervollständigten die herausragende Bilanz des Düsseldorfer Yachtclubs.

 

Constanze Stolz (DYC) wird Deutsche Vize-Juniorenmeisterin bei der Kieler Woche


Silber für Constanze Stolz bei der Deutschen Meisterschaft der Junioren in der für Frauen olympischen Bootsklasse Laser Radial. Das Mitglied im Stockheim Team Rio der Sportstadt Düsseldorf und Seglerin des Düsseldorfer Yachtclub (DYC) sicherte sich bei der im Rahmen der Kieler Woche – dem weltweit größten Wassersport-Ereignis – ausgesegelten Meisterschaft Platz zwei. Drehende Winde während der gesamten Regatta und eine hartnäckige Flaute am letzten Regattatag, die keine weiteren Wettfahrten ermöglichte, waren besondere Herausforderungen für die Düsseldorferin.

Für die 20-jährige Psychologie-Studentin gilt aber auch jetzt: Nach der Regatta ist vor der Regatta: Bereits am Freitag geht es auf „kurzem Weg“  zum nächsten Europa-Cup vom Olympia-Leistungsstützpunkt Kiel nach Warnemünde. Danach folgen Schlag auf Schlag die Damen-Europameisterschaft in Dänemark und die Junioren-Weltmeisterschaft auf dem Ijsselmeer in den Niederlanden.

Mehr Informationen auf Constanze`s Homepage

 

Montag, 26. September 2014

Morten Bogacki im Mini 6.50 auf 135 sm einhand rund Fyn!

(Kurzbericht von Morten)
Silver Rudder 2014
Zum Abschluss der Saison in der Mini ging es für mich nach Svendborg auf Fyn zur Silver Rudder Challenge. Bei dieser Regatta geht es Einhand Rund Fyn, wobei die Regeln extrem simpel gehalten sind. So sind die Klassen nur nach der Bootslänge eingeteilt und beim Kurs ist nur die Start-/Ziellinie und eine Richtung der Rundung von Fyn definiert – sonst nichts. Im dritten Jahr der Ausrichtung fanden sich sage und schreibe 174 Boote zum Start am Freitag morgen ein. Los ging es für die einzelnen Klassen im Abstand von 30 min. Die Minis starteten mit in der ersten Gruppe der kleinsten Boote und profitierten dadurch noch durch den stärksten Wind. „Gejagt“ von einer Melges24 konnte ich der Meute entwischen und mit mehr als einer Stunde Vorsprung vor dem dritten Boot den Kleinen Belt bei Middelfart als führendes Schiff aller Klassen (auch Mehrrumpfboote!) passieren.

In der Nacht ließ der Wind kontinuierlich nach und der Rückweg an der Ostseite von Fyn wurde zur Geduldsprobe. Da zwischenzeitlich gar nichts lief und ich wie viele andere auch ankerte. Für die letzten 35 sm benötigte ich 19 Stunden und konnte gerade so nach mehr als 39 Stunden um fünf Minuten vor 24 Uhr die Ziellinie überqueren.

Danach gab es noch einen Happen im Festzelt, die Gewissheit die Klasse 1 gewonnen zu haben (das nächste Boot sollte erst morgens um 6 ankommen!) und endlich Schlaf.

Das Rennen wurde durch TracTrac aufgezeichnet, hier kann man das Rennen noch mal in der Wiederholung sehen.
Die Silver Rudder Challenge entwickelt sich zum Treffpunkt aller Einhandverrückten und die Organisatoren geben sich große Mühe. Ich werde im jeden Jahr wieder versuchen teilzunehmen und kann jedem nur raten es auch mal auszuprobieren!

 

Düsseldorf, 16. September 2014

Constanze Stolz segelt für Deutschland

Auszug aus einem Bericht von Annette Stolz
Der Count-down läuft für Constanze Stolz, 19-jährige Leistungsseglerin des DYC und Mitglied der Segelnationalmannschaft in der für Frauen olympischen Bootsklasse Laser Radial: Ab heute starten die Regatten zur Weltmeisterschaft aller olympischen Bootsklassen des internationalen Segelverbandes (ISAF) im spanischen Santander. Rund 1400 Seglerinnen und Segler kämpfen in ihren Bootsklassen nicht nur um die ISAF-WM-Titel, sondern auch um die Nationenstartplätze für ihr Land bei der Olympiade 2016 im brasilianischen Rio de Janeiro. Constanze hatte die Qualifikation für diese herausragende, nur
alle vier Jahre stattfindende Segel-WM im Frühjahr bei den Welt-Cups auf dem Mittelmeer vor Mallorca und dem französischen Hyères erreicht. Als Mitglied im Stockheim Team Rio der Landeshauptstadt Düsseldorf und Botschafterin der boot Düsseldorf wird sie unter 120 Teilnehmerinnen aus 58 Nationen in der olympischen Frauen-Einhand-Klasse Laser Radial ihr Bestes geben, um das Ziel „Startplatz für Deutschland" zu erreichen.
Beim Kräftemessen auf den Gewässern der Biskaya vor Santander ist die gesamte Weltspitze am Start. In zehn Regatten und dem finalen Medalrace der zehn Besten wird in dieser Klasse bis zum 18. September die Entscheidung ausgesegelt.
Mit Constanze in der Nationalmannschaft sind außerdem Svenja Weger (PYC), Chiara
Steinmüller (SCA) und Pauline Liebig (DSMC). Weitere Informationen finden Sie auch auf Constanzes Homepage