Fahrtenwettbewerb

Fahrten-Wettbewerb 2016

Auch im vergangenen Jahr waren die Fahrtensportler des DYC wieder sehr aktiv. Viele Yachteigner und Charterer waren auf den verschiedensten Revieren der Welt unterwegs. Neben den klassischen Fahrgebieten, wie Holland oder das Mittelmeer, rückten dabei immer mehr “exotische” Ziele, wie die Karibik, in den Fokus. Die besten Törns zeichnet der DYC jährlich im Rahmen seines Fahrtenwettbewerbs aus. Dabei werden nicht nur die anspruchsvollsten und längsten Reisen prämiert, sondern auch viele  Sonderpreise vergeben.
 
Der höchste Preis des DYC , der “silberne Jan Wellem”, ging dieses Jahr an Rolf Crux  für seinen rd. 2.700 Seemeilen langen 3 monatigen Törn von Dänemark über das Kattegat, Skagerak an die norwegische Westküste bis zum Tenanger Fjord und unter schwierigen Wetterbedingungen Non-Stopp zurück nach Süd Holland. Wolfgang Bung wurde für seine Fahrt  durch die Kanäle ins Mittelmeer sowie  John Rowen und  Hendrik Lühl  für Ihre Seereisen nach Finnland bzw. in die Süd Bretagne ausgezeichnet. Silvia Kruchen erhielt den Eva Preis für die beste seemännische Leistung eines weiblichen DYC Mitglieds, Ihr Ehemann Dominik wurde der Preis für die längste Non-Stopp Etappe vergeben. Eric Lichtenscheidt wurde für seine kindgerechte Reise in den friesischen Gewässern mit dem Eltern Preis ausgezeichnet. Weitere Preise gingen an Björn Schmitz (“binnen und buiten”) Dr. Jasper Gährs (Mittelmeer) sowie die Motorbootfahrer Günter Mallmann und Klaus-Dieter Zabel.
 
Die Preise wurden durch den 1. Vorsitzenden und Fahrtensegelwart des DYC, Hendrik Lühl, vergeben. Die Preisträger berichteten mit schönen Bildern über ihre Reisen, die den Anwesenden Anregungen für Törn Pläne in diesem Jahr gaben.

 

Fahrtenwettbewerb 2014

Silberner Jan Wellen an Dr. Hans Jasper Gährs

Für seinen diesjährigen Einhand-Törn auf seinem Eintonner  „Optimist B“ von der Türkei nach Norderney wurde Dr. Hans Jasper Gährs mit dem höchsten Segler Preis des DYC, dem „Silbernen Jan Wellem“ ausgezeichnet. Die rd. 3.800 sm lange Strecke legte Dr. Gährs in 3 Monaten zurück. Sie führte über Mallorca nach Gibraltar, an der portugiesischen Atlantik  Küste entlang bis ins spanische La Coruna, von dort über die Biskaya in die Nordbretagne nach L’Abervrach und weiter in den Ärmelkanal und die Nordsee. Die Reise war von zahlreichen technischen Schiffs Problemen und zeitweise auch stürmischen Verhältnissen begleitet, die Dr. Gährs immer wieder vor große Herausforderungen stellten.
Der Preis wurde im Rahmen des 4. Hochsee Segler Abends des DYC, an dem rd. 6o Clubmitglieder und Gäste teilnahmen, vom 1. Vorsitzenden  Hendrik Lühl überreicht. In seiner Laudatio würdigte er Dr. Gährs als einen der herausragenden Hochsee Segler des Clubs. Nach einem zünftigen Grünkohl Essen berichtete Dr.Gährs  mit einem Lichtbilder Vortag  über seinen Törn. Im Vordergrund der sich hieran anschließenden Aussprache standen immer wieder Fragen zu den Eigenheiten und Schwierigkeiten des Einhand Segelns.