DYC - Intern

Jahreshauptversammlung im März 2022

Corona-bedingt mit etwas geringerer Teilnehmerzahl fand unsere diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Zu Beginn habe ich an den grausamen Krieg in der Ukraine erinnert und die Solidarität unseres Clubs mit der Ukraine ausgedrückt. Unserem langjährigen Kassenwart Ingolf Albracht überreichte Carlo Gähringer die Ehrennadel für 40 Jahre DYC Mitgliedschaft (siehe Foto / © DYC / privat). Der DYC hat im vergangenen Jahr trotz Corona eine insgesamt positive Entwick-lung verzeichnet. Veranstaltungen fanden weiterhin statt, wenn auch zunächst online. Die Gastronomie konnte zu Beginn dieses Jahres bald wieder öffnen. Die Mitgliederzahl konnte in etwa stabil gehalten werden. Der DYC erzielte in 2021 ein gutes finanzielles Ergebnis. Die Kassenprüfer hatten keine Beanstandungen und bescheinigten dem Vorstand und insbesondere dem Kassenwart Andreas Koletzko eine ordnungsgemäße Arbeit. Auch die Haushaltsplanung 2022 wurde von der Versammlung einstimmig verabschiedet, der Vorstand entlastet. Die sportlichen Aktivitäten im Winterhalbjahr wurden von verschiedenen Verantwortlichen dargelegt sowie die Planungen für das laufende Jahr aufgezeigt. Jens Kretschmann berichtete über die Sanierungsarbeiten im Hafen und bei den diversen Liegenschaften.
Bei den Beiratswahlen kam es zu einer durch das Wahlverfahren bedingten weitgehenden Neubesetzung. Wir werden hierüber noch im Einzelnen berichten. Insgesamt befindet sich unser Club auf einem guten Weg, der Dank des Vorstands
gilt allen, die hierbei mitwirken.
Hendrik Lühl,
1. Vorsitzender



Der Beirat informiert:

Thomas Funcke ist aus persönlichen Gründen aus dem Beirat ausgeschieden.
Nach vielen Jahren aktiver und erfolgreicher Mitarbeit möchte er das Feld jüngeren
Vereinsmitgliedern überlassen. An dieser Stelle bedankt sich der Beirat
ausdrücklich für die von Thomas geleistete Arbeit! Seine ausgleichende Art verbunden
mit seemännischer Kompetenz war für die Arbeit des Beirats immer sehr
hilfreich.
Nochmals vielen, lieben Dank, lieber Thomas,
für Deine hilfreiche Unterstützung!
Als Nachfolger wurde entsprechend der letzten Beiratswahl Herr Tilman Droste
in den Beirat berufen. Der Beirat freut sich auf die Zusammenarbeit mit ihm!

 

Auch der Kassenprüfer wechselt

Nachdem wir, wie berichtet, in Kürze einen Wechsel im Amt des Kassenwarts haben
werden, wird sich auch in der Zusammensetzung unserer Kassenprüfer eine Veränderung
ergeben. Gerd Franz Busch wird nach vielen Jahren den Stab an Manfred Brammen
weitergeben. Dieter Schindler wird sein Partner bleiben. Die Satzung schreibt vor,
dass die Kassenprüfer von der JHV gewählt werden, so dass Dieter und Manfred zunächst
kommissarisch im Amt sein werden.
Lieber Manfred, schön, dass Du Dich einbringst und mit Dieter dem Kassenwart "auf die
Finger guckst". Nachfolgend einige Zeilen zum Abschied von Gerd und ein Kurzprofil
unseres neuen Kassenprüfers.
Hendrik Lühl, 1. Vorsitzender
 

Kassenprüfung ist eine interessante und ehrenhafte Aufgabe

Die Aufgabe der Kassenprüfung ist: In Vertretung der Mitglieder die Verwendung der
Mittel und eine ordentliche Buchführung zu prüfen. Im Fokus stand eine plausible Übersicht
nach den vorliegenden Buchungsunterlagen zu erlangen.
Meine erste Kassenprüfung mit Hubert Zimmermann war im Jahr 2004.
In den nachfolgenden Jahren wurde die Kassenprüfung zusammen mit: Ingolf Albracht,
Herbert Dahm, Wolfried Winter, Kurt Fassbender, Klaus Johannisson und Dr. Dieter
Schindler durchgeführt,
Meinen herzlichen Dank an alle für die gute Zusammenarbeit.
In den letzten Jahren wurde ein neues DATEV-Buchungsprogramm in Verbindung mit
dem Steuerberater Ludger van Holt eingeführt, das nach Kostengruppen mit Gegenüberstellungen
in den einzelnen Sektionen eine klare Übersicht ermöglicht;
für die Mitglieder und die Kassenprüfung eine wesentliche Erleichterung.
Nach so vielen Jahren ist es nun Zeit für einen Wechsel.
Meinem Nachfolger und dem neuen Kassenwart wünsche ich eine erfolgreiche Zusammenarbeit.
Gerd Franz Busch
 

Der neue Kassenprüfer stellt sich vor

Als mich Dieter Schindler, einer der beiden Kassenprüfer des DYC, ansprach, ob ich
nach dem Rücktritt von Gerd Busch neben ihm Kassenprüfer werde wolle, habe ich
nicht lange gezögert und ja gesagt. Ich glaube, dass ich sowohl von der Ausbildung
als auch vom beruflichen Werdegang die Qualifikaion hierfür mitbringe.
Nach meinem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bochum arbeitete
ich bei verschiedenen Tochtergesellschaften der Mannesmann AG in unterschiedlichen
Funktionen, zuletzt als Vorstand der Mannesmann VDO AG. Fragen der betrieblichen
Rechnungslegung, Bilanzierung und Kostenrechnung waren mir während meiner
Tätigkeit stets vertraut und zu berücksichtigen.
Seit 2004 bin ich im Ruhestand, seit 2011 Mitglied im DYC und Teil der DYC Fahrtensegel
Gruppe.
Manfred Brammen

Veränderung im Vorstand

Uns steht eine personelle Veränderung in der Führungscrew des Clubs ins Haus: Ingo Albracht wird auf eigenen Wunsch zum 14. April 2021 sein Amt als Kassenwart aufgeben und aus dem Vorstand ausscheiden. Im Namen des gesamten Vorstands danke ich Dir, lieber Ingo, sehr herzlich für Deinen sich über Jahrzehnte erstreckenden Einsatz für unseren Club. Wann immer Du für unsere Finanzen zuständig warst, konnte der Vorstand sicher sein, dass alles in Ordnung ist.

Sehr herzlich willkommen heiße ich Ingos Nachfolger, Andreas Koletzko, dessen beruflicher Werdegang beste Voraussetzung für ein erfolgreiches Wirken als Kassenwart ist. Andreas wird bis zur nächsten Jahreshauptversammlung kommissarisch tätig sein.  Ich wünsche Dir, lieber Andreas, viel Erfolg und Freude an der Arbeit.

Hendrik Lühl
1. Vorsitzender
 

Einmal hat alles sein Ende.

Nachdem ich seit Ende der 1970er Jahre – zunächst für Wilhelm von Finck, dann für Peter Leistenschneider und danach für Hubert Zimmermann – die Kasse geführt hatte, bin ich seit 1989 in wechselnden größeren und kleineren Zeiträumen für den DYC als Vorstand und Kassenwart tätig gewesen.

Die Mitglieder haben mir in diesen vielen Jahren immer wieder ihr Vertrauen geschenkt, und auch durch das gute Miteinander im Vorstand hat mir die Arbeit viel Spaß gemacht. Erleichtert hat mir die Arbeit auch die Mithilfe von Hannelore König, Peter Heidemeyer und Sabine und Winfried Zayer, denen ich an dieser Stelle nochmals meinen ausdrücklichen Dank sage.

Ich habe nunmehr entschieden, dass es an der Zeit für mich ist, abzutreten und einer jüngeren Generation Platz zu machen. Was gibt es für einen Kassenwart schöneres, als mit gut gefüllter Kasse abzutreten und sein Amt an einen kompetenten Nachfolger zu übergeben.

Ich wünsche dem Club und allen Mitgliedern alles Gute, jederzeit eine Handvoll „Wasser unter dem Kiel“ und vor allem meinem Nachfolger Andreas Koletzko jederzeit eine glückliche Hand und vor allem immer einen Cent mehr in der Kasse, als gebraucht wird.

Ingolf Albracht
 

Andreas Koletzko stellt sich vor

Der Seefahrt verbunden bin ich ziemlich genau seit meinem 18. Lebensjahr. Trotz anfänglich verzweifelter Versuche, die See immer nur mit Abstand von Land aus zu sehen (oder bestenfalls am Strand in der Brandung), hat es mich zum Wehrdienst zur Marine verschlagen und dort natürlich zum seefahrenden Personal (der Super-GAU) – danach von der Seefahrt nie wieder losgekommen. So könnte man meine seefahrerische Entwicklung in Kurzform zusammenfassen.

Wobei der genussvollste Teil meines Seefahrer-Lebens eigentlich erst mit dem 26. Lebensjahr begann, als ich das Segeln auf "Joghurt-Bechern" entdeckte (so nannte man bei der Marine etwas spöttisch die Segelyachten). Seitdem bin ich bis vor einigen Jahren nahezu jedes Jahr in irgendeinem Revier zu einem Segeltörn unterwegs gewesen – mal im Norden (meist in der Ostsee) später zunehmend im Süden (Mittelmeer), wo ich mich langsam von Ost nach West vorgearbeitet habe, beginnend mit der Türkei, Ägäis/Kykladen, Elba/Korsika/Sardinien, Ionisches Meer, Balearen, zuletzt dann noch Kroatien, und zwischendurch mal den einen oder anderen Exkurs zu den Kanarischen Inseln und den Grenadines gemacht habe. Dabei sind Elba/Korsika/Sardinien und Kroatien meine klaren Favorites.

Beruflich bin ich als Wirtschaftsprüfer tätig, mit Start bei (damals noch) Peat, Marwick, Mitchell & Co., danach mit einem Abstecher als selbständiger Berater in die Privatisierung der Treuhandanstalt, danach weiter bei Price Waterhouse/PwC, wo zunächst die Abschlussprüfung mein Schwerpunkt war, von dem ich mich seit etwa 1997 dann aber auf die Transaktionsberatung spezialisiert und fokussiert habe, die seitdem mein Berufsbild bestimmt.

Mit dieser 'Doppelqualifikation' hoffe ich für die Tätigkeit des Kassenwarts im Düsseldorfer Yachtclub, die mir im Laufe des vergangenen Jahres angetragen wurde, und die ich gern zu übernehmen bereit bin, gut gerüstet zu sein.

Andreas Koletzko
 


Die Pandemie hat uns im Griff – auch unsere Gastronomie 
(Stand: 24.03.2021)

Bekanntlich gab es vorgestern eine Nachtsitzung mit der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten und -präsidentinnen, die erst in den frühen Morgenstunden endete. Details der Beschlüsse, die die Gastronomie betreffen, konnten erst im Laufe des Tages geklärt werden:
- Die Gastronomie bleibt weiterhin geschlossen, mindestens bis über Ostern:Keine Öffnung der Restaurants und/oder des Außenbereichs, d.h. für uns: Restaurant und Terrasse bleiben geschlossen; kein Verkauf außer Haus mindestens bis einschließlich 5. April, Ostermontag.
- Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen nicht unter 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner fallen, wird sich auch nach Ostern bis mindestens 18. April nichts ändern. Wenn die Inzidenz über mehrere Tage unter 100 fällt, darf die Gastronomie voraussichtlich  mindestens mit dem außer-Hausverkauf beginnen.
Unsere Pächter, Ali Karamani und Ahmed Badr, haben sich auf eine Öffnung des außer-Hausverkaufs und eventuell eine Öffnung der Clubterrasse vorbereitet, sobald sie zulässig sind. In den nächsten Tagen wird eine „Hütte“ geliefert, die am Clubhaus aufgebaut wird. Hier sollen – sobald zulässig – kleine Gerichte wie Pizzen, einfache Nudelgerichte, Salate zum Mitnehmen angeboten werden. Ob eine telefonische Vorbestellung erforderlich ist, ist noch nicht klar. Eine kleine Speisen- und Getränkekarte für die „Hütte“ wird vorbereitet und rechtzeitig veröffentlicht. Nach heutigem Wissensstand dürfen Speisen und Getränke, die an der „Hütte“ gekauft werden, nur mindestens 50 m entfernt von der „Hütte“ verzehrt werden. So schwer verständlich manche Vorschrift sein mag, wir müssen hindurch, um endlich eine deutliche Reduzierung der Ansteckungsgefahr zu erreichen.


Wir bekommen einen neuen Fahrtensegelwart

Nach 14 Jahren Tätigkeit als Fahrtensegelwart des DYC ist es Zeit, das Amt in neue und jüngere Hände zu legen. Ich freue mich, dass ich Clubfreund Eric Lichtenscheidt gewinnen konnte, mein Nachfolger zu werden. Der Vorstand hat dem gerne zugestimmt. Eric ist begeisterter Fahrtensegler und hat zusammen mit seiner Familie auf seinem eigenen Boot viele schöne Segelreisen gemacht. Seit Jahren setzt er sich für das Fahrtensegeln im Club ein und ist einer der Initiatoren des Winterlager-Programms sowie des Flottillen-Segelns
Eric wird auch Mitglied im Schifferrat der „Rao“ werden und damit zur Förderung des Rhein-Segelns beitragen. Auf der nächsten Jahreshauptversammlung wird Eric für eine Mitgliedschaft im erweiterten Vorstand kandidieren. Ich begrüße ihn sehr herzlich in der Führungscrew des Clubs und wünsche ihm viel Erfolg.
Im engeren Vorstand werde ich der Ansprechpartner für Eric sein und als Mitglied des „Pilgrim“-Schifferrats weiterhin den Manager der „Pilgrim“ Peter Heidemeyer unterstützen.
Allen Clubfreundinnen und Clubfreunden, die mich in den vielen Jahren als Fahrten-segelwart unterstützt haben, danke ich sehr herzlich. Sie alle haben dazu beigetragen, dass der Fahrtensegelbereich des DYC zu einem lebendigen Element des Clubs geworden ist.
Hendrik Lühl
1. Vorsitzender
 

Der Fahrtensegelwart stellt sich vor:

Ahoi Fahrtensegler!
Viele kennen mich schon als Sprecher des „Winterlager“-Teams seit 2017, allen anderen hier eine Kurz-vorstellung: Ich bin 51 Jahre, 1 Tochter (9J.), habe seit 2014 ein eigenes kleines Schiff am 
Grevelinger Meer in Zeeland/NL und bin Mitglied im Yachtclub seit 2015. Auf der „NESCIO“, ein Waarschip 730, sind wir als Familiencrew an vielen Wochenenden und in den Sommerferien „binnen und buiten“ unterwegs. 
Ich freue mich als erster Fahrtensegler inter pares auf die neue, spannende Aufgabe mit allen Fahrtenseglern zusammen ein abwechslungsreiches und hoffentlich spannendes Jahresprogramm zu gestalten und zu erleben. Natürlich innerhalb der jeweils gültigen Corona-Regeln, also vorerst lediglich digital. Als Fotograf und Diplom-Geologe bin ich in der Woche viel unterwegs und am einfachsten mobil  0176 82154649 zu erreichen. Gerne sammele ich Eure Themen und Anregungen oder gar Bedürfnisse.
Immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel
wünscht
Eric Lichtenscheidt