Wolkenatlas

World Meteorological Organization, International Cloud Atlas

Website, auf Englisch

WMO, Gent, 2017

WMO-No. 407

www.wmocloudatlas.org

Erstmalig stelle ich eine Website in der DYC- Bücherecke, in der es bisher nur um Bücher, E-Books oder Hörbücher ging, vor. Der online International Cloud Atlas ersetzt das bisherige gedruckte zweibändige Kompendium für die weltweit einheitliche Klassifizierung, Beschreibung und Darstellung von Wolken und anderen Wetterphänomenen. Das bisherige Druckwerk kam vier Jahrzehnte nach seiner Publikation einfach in die Jahre, sodass sich die World Meteorological Organization  zur Neuausgabe entschloss. Die Entscheidung fiel für die zeitgemäße Form der online Veröffentlichung, weltweit verfügbar, leicht zu aktualisieren und zu ergänzen.

Adressaten dieser sehr komplexen Publikation sind natürlich in erster Linie Meteorologen, sowohl die beruflich aktiven als auch die noch im Studium befindlichen. Da der International Cloud Atlas aber so aufgebaut ist, dass er vom Allgemeinen zum Speziellen führt, findet auch der interessierte Nautiker die für seinen Level hilfreichen Informationen ohne Probleme.

Die Wolken werden in Gattungen (genera), Arten (species), Sorten (varieties) und ergänzende Wolkenteile (accessories) gegliedert. Für jede dieser Gliederungsebenen bietet der online Atlas die abstrakten Beschreibungen, beispielhaften Abbildungen und Symbole für den Eintrag in Wetterkarte oder Logbuch. Für den allgemeinen Bordgebrauch wird die Differenzierung in Gattungen (genera) reichen, dort finden sich die bekannten Wolkengattungen definiert und abgebildet: Cirrus, Cirrocumulus, Cirrostratus, Altocumulus, Altostratus, Nimbostratus, Stratocumulus, Stratus, Cumulus und Cumulonimbus. Auch die international verständlichen Abkürzungen für den Logbucheintrag sind bei jeder Abbildung angegeben. Der Wassersportler findet auf dieser ersten Ebene das, was er für seinen Bordalltag wissen muss. 

Klickt der Leser auf die beispielhafte Photographie einer Wolkengattung, wird sie ergänzt durch einen erläuternden Text, um sie in der Natur zu erkennen bzw. zu unterscheiden. Das-selbe gilt für die weiteren Ebenen der Unterteilung, die dadurch sehr anschaulich werden.  Hier zeigt die online Publikation ihren Vorteil gegenüber dem traditionellen Buch. 

Mit einem eigenen Tab lässt sich das Kapitel „Other Meteors“ – also andere Wetterphänomene – öffnen, wo es um die Definition und Beobachtung von Nebel, Hagel, Gewitter etc. geht.

Der an Wetterphänomenen interessierte Wassersportler sollte unbedingt den Tab „Images“  anklicken. Dort ist eine umfangreiche Sammlung an Wolkenphotographien aller Gattungen, Arten, Sorten und ergänzenden Formen in hervorragender Qualität gespeichert. Allein diese Photo-Sammlung lohnt es, die Website aufzurufen.

Wegen ihrer Komplexität ist diese Website meines Erachtens weniger als Ratgeber in der konkreten Situation an Bord geeignet, sondern ein wetterkundliches Lernmittel, das man am besten in Ruhe zu Hause lesen sollte. Sie bietet, wenn man sich ein wenig Zeit zum Lesen und Schauen in den verschiedenen Kapiteln nimmt, gute Informationen, um die Wolken richtig zu identifizieren und daraus die richtigen Schlussfolgerungen ziehen zu können.

Die Website ist allein in Englisch zu lesen. Auch wenn die online Übersetzungshilfe des Browsers an den Fachbegriffen scheitern wird, hilft eine parallel dazu geöffnete Wörterbuchseite wie www.leo.org ohne Medienbruch weiter.

Übrigens: auch inhaltlich hat die WMO die Wolkendefinitionen aktualisiert. Der International Cloud Atlas kennt jetzt sogar Wolken „homogenitus“ und „homomutatus“ – also vom Menschen gemacht bzw. verwandelt. Das sind die Dampfwolken aus den Kühltürmen der Kraftwerke und die Kondensstreifen von Flugzeuge.